rz-Logo

Der arme Herr Welteke

Klaus Wallmann sen. || Datum: 14.12.2006

Der arme Herr Welteke

Wegen der Gratisferien im Nobelhotel "Adlon" mußte Ex-Bundesbankchef Welteke den Job aufgeben - er war zusammen mit seiner Frau, seinem Sohn und dessen Freundin von der Dresdner Bank zu einem mehrtägigen Aufenthalt anlässlich einer Feier ins Hotel Adlon eingeladen worden. Die Kosten beliefen sich auf über 7.500 Euro, die freundlicherweise die Dresdner Bank übernahmen.

Das hinderte ihn nicht, jüngst vehement die finanzielle Anerkennung seiner Dienste einzufordern, denn schließlich müsse er Unterhalt an seine Ex-Frau zahlen und seine studierenden Kinder unterstützen. Wenn er dann noch Miete und Versicherung bezahlt habe, dann bleibe von seinem Geld zum Leben praktisch nichts mehr übrig. Ein Szenario, das wohl viele Menschen in Deutschland bekannt vorkommen dürfte.

Eine Pension 8.000 Euro/Monat oder 36 Prozent von bisherigen ca. 24.000 Euro/Monat "Verdienst" sind ja auch wirklich nicht viel - da muß man sich schon einschränken. Sicher haben auch die ca. 24.000 Euro Monatsgehalt mal gerade so zum Leben gereicht - Reserven konnten davon nicht angelegt werden.
Seine Begründung, "dass man mit 35 Prozent seines Einkommens seinen bisherigen Lebensstil nicht aufrecht erhalten kann", überzeugte wohl auch die Richter des Frankfurter Verwaltungsgerichts und so entschieden diese, daß die Bundesbank seine Pension von derzeit 8000 Euro um 20 Prozent aufstocken muß.

Was bei der ganzen bürgerlichen Medienberichterstattung ein wenig unterging, sei an dieser Stelle ergänzt.
Welteke wurde im Juni 2005 unabhängiges Mitglied des Board of Directors der Bank Zentr-Invest in Rostow am Don. Die südrussische Bank wurde 1992 gegründet und liegt mit Aktiva von knapp 10 Milliarden Rubel (fast 290 Mio Euro) auf Platz 85 in Russland.
Im August 2006 wurde Welteke Aufsichtsratsvorsitzender der Michels AG real estate consultants, eine 1989 gegründete Unternehmensberatung mit Sitz in Düsseldorf, die sich auf fach- und branchenspezifische Beratungsleistungen innerhalb der Immobilienwirtschaft fokussiert. (http://de.wikipedia.org/)

Nachdem Welteke seine Ansprüche auf eine höhere Pension erfolgreich eingeklagt hatte, beschäftigte er seine Anwälte gleich wieder. Diesmal gegen die "Bild"-Zeitung, deren Berichterstattung ihm nicht gefällt. ... Muß ich mir jetzt Sorgen machen?

Klaus Wallmann sen.

Zurück Ihre Meinung ist gefragt. Zum Anfang